Mobile Praxis für Tierphysiotherapie Bettina Borsdorf Termine: Montag-Sonntag 10-20 Uhr unter 0151-55378513 Passive Bewegungsübungen Bei diesen Übungen werden einzelne Gelenke des Tieres vom Tierphysiotherapeuten in jede mögliche Bewegungsrichtung durchbewegt. Die Bewegungen werden dabei so weit ausgeführt, wie es für das einzelne Gelenk möglich ist. Dadurch wird die Beweglichkeit der Gelenke und der Weichteile bei Patienten erhalten, die in ihrer freien Beweglichkeit eingeschränkt sind, z.B. nach einer Operation oder nach einem Bandscheibenvorfall. Außerdem wird die Ernährung des Gelenkknorpels verbessert, wodurch Gelenkschäden vorgebeugt wird, die infolge mangelnder eigener aktiver Bewegung des Tieres auftreten können. Häufig behalten Tiere aus Gewohnheit einen krankheitsbedingt angenommenen  unphysiologischen Bewegungsablauf bei, d.h. sie tragen z.B. eine Extremität weiterhin, obwohl die Ursache für diese Lahmheit nicht mehr besteht. Durch vom Therapeuten mit den Extremitäten ausgeführte Laufbewegungen können dem Patienten Bewegungsmuster beigebracht werden, die dem normalen Gangbild entsprechen. Ebenso führen Übungen, die an das Radfahren erinnern dazu, dass sich gelähmte Patienten wieder an alte Bewegungsabläufe erinnern. Bei allen Übungen bleiben die Patienten passiv.